Head-LinksHead-Rechts

Unterwegs im Park

 

 

Die Meilensteine und das Informationssystem

Wo hört die Siedlung auf, wo fängt die Landschaft an? Das ist nicht immer eindeutig zu erkennen. Der Pferdelandpark ist ein Landschaftspark, er ist von keinem Zaun umgeben und kennt keine Türen. Um die Orientierung zu erleichtern, gibt es verschiedene Elemente:

© Anja SchlamannDie Eingänge

In den Übergangsbereichen von Siedlungen und Landschaft markieren attraktive Eingänge den Eintritt in den Park. Bestehend aus einer Edelstahlstele und einem Informationsträger aus Cortenstahl, lenken sie den Besucher zum nächsten Kilometerstein auf dem Weißen Weg.

 

Die Info-Stelen© Anja Schlamann

Die Informationstafeln vermitteln in Text und Fotos einen ersten Einblick in den Park. Sie informieren über die nahegelegenen Sehenswürdigkeiten und Stationen. Sie verweisen auf entwicklungsgeschichtlich bedeutsame Perioden und Ereignisse. Gucklöcher in ausgewählten Tafeln eröffnen besondere Blicke auf den Weißen Weg und in die umgebende Landschaft.

 

© Anja SchlamannDie Kilometersteine

Weitere Orientierung und Information bieten die Kilometersteine aus Beton, die den Verlauf des Weißen Wegs begleiten. Eingelassene Richtungspfeile und Entfernungsangaben verweisen auf die nächstgelegenen Eingänge, Stationen oder Informationstafeln.

 

Weitere „Zeichen“ unterstützen die Orientierung© Anja Schlamann

Wo der Weiße Weg auf einer bestehenden Straße verläuft, tragen die Laternen weiße Streifen. Die Streifen geben – von Laterne zu Laterne abwechselnd – im Morsecode die Worte „Weiss“ und „Weg“ wieder. Gelegentlich kann man die Morsestreifen auch als Intarsie auf dem Bodenbelag sehen. Auf dem Lousberg und im Herzogenrather Stadtgebiet kann man durch Verfolgen der Teufelsspuren den Weißen Weg finden.

Planung des Orientierungssystems

Planung des Orientierungssystems mit Kilometersteinen, Spurensteinen, Eingangs- und Infostelen: archigraphus, Aachen.

 

 

 

spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer
 
spacer spacer spacer spacer spacer